Montag, 11. Mai 2015

Hundeerziehungs-Dschungel

Hallo!

Als ich am Samstag mit Lyko unterwegs war, ich habe ja in meinem Beitrag Unterwegs #5 davon berichtet, bin ich ja wie geschrieben auf eine andere Hundehalterin gestoßen.
Sie war total begeistert von Lyko und ich platzte innerlich vor Stolz als ihr Hund einem Reh hinterherjagt und ein paar Minuten verschwunden war, ich bei Lyko aber das Nachjagen verhindern konnte.

Als wir dann später aber an Pferdekoppeln kamen, nahm ich meinen bis dahin super folgsamen Hund an die mitgeführte Flexileine und ab da kamen dann die Probleme.
Pferden begegnen wir bei uns häufiger, da bei uns auf der einen Feldseite eine Reitstall ist und die Pferde nebendran auf Weiden grasen und Freilauf haben.
Ich hatte bereits einmal den Vorfall, dass Lyko ein Pferd dass, als wir ankamen, neugierig auf den Zaun zugtrottet kam und Lyko nach vorne schoss und bösartig bellte. Ich hatte ihn damals an der Leine.
Mein Mann hatte in freilaufend, als eine Pferdepflegerin kam, zwei der Pferde von der Koppel holte und Lyko hinraste und bellte, nicht mehr ansprechbar war und die Pferdepflegerin die größten Probleme mit den scheuenden Pferden hatte.

Die Frau am Samstag meinte dann nur, ich solle doch Lyko Fuß nehmen, was aber unter dieser Ablenkung nicht einfach war. Leinenführigkeit ist ja etwas was wir gerade trainieren.
Die Frau meinte, dass müsste aber trainiert werden und welchen Erziehungsstil ich anwenden würde.

Ich schaute sie an und wußte nicht genau was ich antworten sollte, den ich erziehe Lyko nicht nach Erziehungsstilen sondern eher nach Methoden die wirken und diese so sanft wie möglich erfolgen.


Momentan habe ich zwar eine Trainerin die nach Martin Rütter's D.O.G.S gelernt hat und auch praktiziert, aber es kommt etwas auf den Hund drauf an.

Mit Lutz waren wir bei einer Hundeschule die Thomas Baumann Erziehungsstilen arbeitet.
Im Nachhinein war es gut und richtig, ich hatte damit Erfolg und eine Super Bindung zu ihm.

Der Unterschied, ist z.B. dass Lutz am Kopfhalfer lief, der Blickkontakt zu Artgenossen die Probleme machten (er war nicht verträglich) wurde über zoppeln am Halti und Kopfabdrehung vom Halter gesteuert. Wenn dann trotzdem gerüpelt wurde, wurde es auch mal heftigem am Opfhalter gezogen und auch mal ein Wasserspritzer als Abbruchsignal eingesetzt.
Das machte meist der Trainer, ich hätte das nicht gekonnt. Und Wasser fand Lutz toll und nahme es nicht als Massregelung.

Meine jetzige Trainierin empfahl mir anfangs das  Halti Harness weil sie sagt, das Ruckeln am Kopfhalfer sei nicht gut für die Nackenmuskulkulatur. Ich kaufte mir eins, kam damit aber nicht klar und ging zum Kopfhalfer über, aber nur zum führen, nicht zum ruckeln und ich brachte wenn Lyko nach vorne geht dann auch über Kommando ihn zum aufhören, so wie ich es auch bei Lutz machen sollte.
Dies möchte meine Trainerin nicht mehr, denn sie sagt, dass der Hund ja nicht wirklich versteht was ich sage, sondern er merkt nur dass er Aufmerksamkeitbekommt und das soll er nicht für Dinge die er nicht machen soll.
Er bekommt Lob für Dinge die er toll macht und wird ignoriert für Dinge die er falsch macht!

Ich muß sagen, das fällt mir sehr schwer, denn mir ist es immer unangenehm ihn wild bellend und dopsend aber ignorierendn an Müttern mit Kinderwagen,  anderen Hundehalter, etcetcetc vorbeizuführen. Meist rutscht mir doch ein kurzes energisches "Schluß!" raus und Lyko ist dann auch zu 90% still...

Vorhin bin ich dann bei befreundeten Menschen auf Google+ vorbeigesurft und bin dabei auch bei die auch eine Hundeschule führt auf den YT Kanal von Animal Learn  aufmerksam geworden.
Diese Trainingsmethode kenne ich von meiner allerersten Hündin. Sie ist sehr sanft, ähnlich wie die, die ich nun mit Lyko anwende und geht über positive Verstärkung und viel Lob.
Leider habe ich es noch geschafft die beiden Bücher über die Calming Signals von Turid Rugaard  mir zuzulegen, ich habe jedoch die beiden CDs  die ebenfalls die Körpersignale des Hundes erklären, aber leider nicht, wie ein Halter damit umgeht, Hündisch-Deutsch (oder so ähnlich).

Sehr umstritten aber doch durch ihrer Rudel-Einstellungs-Geschichte ist Maja Nowak.
Sie hat(te) immer mal ähnlich wie Martin Rütter eine Fernsehsendung.
Sie hat ihre Erziehungsstil sich selbst angeeignet, in dem sie Wolfsrudel beoachtet hat und außer ihren Zischlauten, finde ich ihre Art der Erziehung gut. Einmal habe ich eine Folge gesehen, da war ein Hund der ähnliche Probleme hatte, wie Lyko sie auch  an den Tag legt, z.b. in fahrende Autos zu springen, alles und jedes anzubellen. M.N. erklärte damals es sei ein Leithund und ich beobachtet solche Sachen bei Lyko auch. Er ist immer der Hund der voranrennt, immer der jenige der andere besteigt und unterdrückt, derjenige der knupfft und begrenzt...
leider war mir damals der Trainingsansatz nicht aussagekräftig genug erklärt.

Wo wir bei Fernsehsendungen sind, habe ich damals als wir Lutz neu bei uns hatten  Holger Schüler empfohlen bekommen.
Er hat bereits zwei Bücher herausgebracht, von dem ich das erste "Menschen an der Leine" gelesen habe. Auch habe ich ihn mal auf einer Tiermesse live gesehen und mit ihm anschließend geredet.
Er ist wahnsinnig teuer und so wirklich kann ich seinen Erziehungsstil nicht einordnen.
Was ich mir bei ihm gemerkt habe ist, dass der Hund einen festen Liegenplatz braucht, dass ich der jenige bin der bei der Haustür zuerst rausgeht, checkt und dann den Hund holt und der den Hund notfalls auch mal körperlich begrenzt.
Da wäre ich dann auch schon bei Mirko Tomasini der immerwieder bei Tiere suchen ein ZuHause mit Erziehungstipps oder Diskussionsbeiträgen gerufen wird.

Manuela Zeitz ist ebenfalls Hundetrainerin, die ich aber über ihr Forum Trickschule kennengelernt habe. Sie arbeitet auch nur über positive Bestärkung ist nicht unbedingt mit Mirko Tomasinis Erziehugnsmethoden einverstanden, sie lehnt Gewalt in der Hundeerziehung ab.

Hier schließt sich der Kreis und ich bin wieder am Anfang.

Die Liste mit Experten könnte ich ewig weiterführen:
-Udo Gansloßer
-Dorit Feddersen-Petersen
-Jan Nijboer
-Ute Blaschke-Berthold
Aber über FB habe ich gelesen, dass das Hundemagazin SitzPlatzFuss in seiner Oktober-Ausgabe zu den Experten einen Artikel oder eine Serie schreiben will.
Darauf freue ich mich und das Heft werde ich mir gerne holen.


Wie steht ihr zu den Erziehungsstilen. Habt ihr Favoriten, oder Erziehungsstile die euch überhaupt nicht zusagen?

Gruß Silke + Lyko





Kommentare:

  1. Hallo Ihr Lieben,

    tja - das ist wirklich eine schwierige Sache !
    Ich selbst studiere gerade als Hundetrainerin und hoffe das ich nächstes Jahr vielen Kunden helfen kann.
    Ich finde es ist nicht richtig nur nach einer festen Methode zu arbeiten.
    Man muss sich auf das Mensch - Hund Team einlassen und genau analysieren was das Problem ist und wo geholfen werden kann. Ich kann nicht alles nach Schema F ab arbeiten.

    Liebe Grüße, Carola mit Deco + Pippa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carola und Vierbeiner!

      Ja, eben, genau das will ich mit meinem Beitrag ausdrücken. Ich versuche für alles offen zu sein, schaue mir Folgen von MN, Holger Schüler, Martin Rütter und all diese Menschen an und schaue dann welche Methode für mich bzw. meinen Hund und mich die praktikabelste ist.
      ABER meine Hundetrainerin, die ich ja zwar mal in einer Einzelstunden um Hilfe gebeten hat, sonst aber schwerpunktmäßige eben für Mantrail-Fährtenkurse oder ähnliches gebraucht wird, arbeitet sehr sanft und ich habe gestern bei den Animal-learn Videos wieder erkannt, dass mir das sehr zusagt.
      Mir war der Erziehungsstil den ich für Lutz brauchte echt manchmal zu heftig, ich mag nicht grob an Leine ziehen, das ist nicht meine Art.

      Klar wenn ich mit Lyko spazierengehen und bei einem 20 Minuten spaziergang durch Katzen, Fußgänger, andere Hunde, Autos ständig mein Hund explodiert und es für mich dann echt nur noch Kraftakte sind, ihn gehalten zu bekommen, werde ich am Ende des Spaziergangs dann auch mal energischer, oder mache dann Kehrtwendungen auch mal ruppiger, oder er bekommt dann auch mal ein Knie in die Rippe gedrückt um seine Aufmerksamkeit wieder zu bekommen, aber ansonsten will ich einen Führstil aufbauen, bei dem mein Hund an der Leine lernt, dass er lernt, dass ich Sachen regel und mich darum kümmere und er entspannt bleiben kann.

      Gruß Silke

      Löschen
  2. Das klingt ja spannend und gleichzeitig sehr schwierig.
    Auch uns geht es so. Auch wir sind aktuell auf der Suche nach einer neuen Hundtrainerin - und sind dabei ebenfalls auf eine Hundetrainerin gestoßen, die nach Martin Rütter DOGS abreitet. Bei der möchten wir es probieren. Ob wir bei ihr weiterkommen, weiß ich nicht und muss ich auf mich zukommen lassen.

    Gepunktete Grüße und wir drücken Euch die Daumen!
    Katharina mit Milo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo KAtharina und Milo!

      Ja, es ist wirklich wirklich schwieirig eine gute Hundeschule zu finden.
      Die DOGS Schulen sind aber scheinbar wirklich solide und ich bin mit meiner Trainerin zufrieden.
      Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Suche und kannst mir ja mal schreiben, wie zufrieden oder eben nicht zu bist. Woher kommt ihr?

      Gruß Silke

      Löschen