Donnerstag, 27. August 2015

Trainingstagebuch #14 - Frust

Hallo !

Heute bin ich gefrustet.Gleich heute morgen gedirekt an der ersten Kreuzung kamen mehrer Dinge auf einmal & Lyko  war wieder Furienbestie und diesmal war es auch die Reaktion der Menschen die mich so runterriß, aber mal von Anfang.

Das Problem mit dem ich kämpfe, der Starke Kontrollzwang und Beschützerinstinkt, hat sich ja letztes Jahr, über die Dunkle Jahreszeit aufgebaut und ich trainiere das nun seit es wieder heller ist, ca seit einem halben Jahr und war der Meinung es läuft gut.
Ich führe Lyko auf den Heimwegen von unserern Spaziergängen immer nur noch am Geschirr. Er trägt zwar das Halti, aber die Leine ist nicht eingehackt.
Sogar hier habe ich beobachtet, dass Fahrradfahrer passieren können, Autos vorbeifahren können.
Er macht zwar noch einen Hüpfer nach vorne, aber er bellt nicht und ist ansprechbar.

Ich war so stolz und glücklich, ABER ich hatte etwas Bammel vor der Dunklen Jahreszeit.
Ich sehe im Dunkeln schlechter  und hier ist es eben so, dass Lyko Dinge riecht, bevor ich sie sehe und demnach nicht die Möglichkeit habe, präventiv zu handeln, sondern nur noch Schaden zu begrenzen, wenn er losgeht.
Zur näheren Erläuterung von Lyko verhalten, schaut mal das Video von Swing ab 4:40.
Eben genauso ist Lyko an der Leine.
Ich mache es so, dass ich mich IMMER zwischen ihn und die "Gefahr" bringe, nicht so wie die Frau auf dem Video, die sich nicht als Wand/Block/Schutz vor den Hund stellt. Aber man muß einfach dabei auch noch auf den Füßen bleiben!!!

Nungut, zurück zu heute morgen.
wir waren auf der ersten Querstraße und näherten uns der ersten Kreuzung, als um die Ecke, auf unserer Bürgersteigseite ein Mann mit Blick auf Handy uns entgehen kann.
Er war gute 300 Meter entfernt aber Lyko legte los wie blöd, der Mann erschrack, macht einen Satz und ich versuchte sofort Lyko zu beruhigen (wir waren mitten im Wohngebiet und es war ca 5:45) und mit ihm die Straßenseite zu wechseln. Dort gerade angekommen, passierte eine Frau mit Hund, den Lyko gestern schon massiv nachgebellt hat, die Kreuzung und Lyko drehte nochmehr auf.
Ich nahme ihn zwischen die Beine, legte meine Hand vorne auf seine Brust und versuchte ihn zu beruhigen, da kam dann aber schon der nächste Fahrradfahrer.
Die Reaktion der Menschen war so schlimm, in diesem Moment für mich!!!
Der erste Mann der die Händ hochriß und zurückstolperte, weil er erschrack, die Frau mit Hund die ihre Schritte beschleunigte um schnell aus der "Gefahrenzone" zu kommen, der Fahrradfahrer, der mir einen bösen Blick zuwarf und einen Schlenker fuhr und als wir gerade weiterlaufen wollte, kam noch die Frau mit dem Hund, die ich nahezu jeden Tag treffe, deren Hund auch immer massiv von Lyko verbellt wird und die tauchte für mich im Dunkeln auch ziemlich plötzlich auf, weil sie ihren Hund auch nicht beleuchtet hat und auf Straßenseite lief, wo keine Laternen war.
Sie machte auch irgendeine Bemerkung...
Ich war bedient, ich war traurig, frustiert... Ich war echt der Meinung, es ginge besser.
Klar es gibt gute Tage, es gibt schlechte Tage und ich bin ziemlich sicher, dass der erste Hund heute morgen echt den Ausschlag gegeben hat, dass Lyko so losgeht. Warum weiß nicht nicht.
Dem Hund sind wir bisher nur einmal begegnet, er auf der einen Bürgersteigseite und entgegenkommend, wir auf der anderen Bürgersteigseite laufend.
Die beiden konnten sich von Anfang an nicht riechen, dabei ist Lyko eigentlich immer so super verträglich... nur eben an der Leine fast nie...

Nach dem Morgen, konnte ich  Annas Frustbeitrag  
so gut verstehen und nachvollziehen. Bei mir ist eben, dass ich nicht sagen kann: mein Hund hat nichts gemacht. Mir ist es immer soooo peinlich, dass Lyko aus dem NICHTS heraus Menschen, Hunde, Autos, Mofas anbellt... Die Leute erschrecken, bekommen Angst, werfen mir böse Blicke zu,  drücken mir Bemerkungen. KEINEM von ihnen kann ich mich erklärten, kann meinen Hund verteidigen und ich fühle mich immer so an den Pranker gestellt.
Ich bekomme ja mit, wie Nachbarn zusammenstehen und wenn sie mich und Lyko kommen sehen, näher zusammenrücken, weiter zurückweichen und zu tuschen anfangen.
Dabei interessiert es sie nicht, dass ich alles versuche, Lyko zu führen, ihn ruhig zu halten, dabei interessierte sie nicht, dass es für Lyko GRÜNDE gibt, sich so zu verhalten, wie er sich verhält...
Auch wenn ich sie nicht vestehe...

In solchen Situation ist man einfach am Boden,  kann nicht weiterkämpfen, will aufgeben...
Aber Lyko hat verdient zu kämpfen, er scheint sein Erfahrungen gesammelt zu haben und ich muß lernen ihm die Angst, die Aggression zu nehmen, aber es ist schwer und ich versuche mal wieder mehr auf die Erfolgreichen Spaziergänge, die gut geglückten Situationen zu schauen....

und hoffe ich schaffe es hier wieder mehr Trainingstagebücher zu schreiben, denn dabei gucke ich ja auch auf MEIN Verhalten, wo mache ich Fehler, reagiere ich falsch, könnte ich in Zukunft besser machen. Es ist ja nicht nur das Fehlverhalten des Hundes, es ist fehlerhaftes Führen von mir!

Gruß Silke + Lyko





Kommentare:

  1. So hart es ist, aber Du musst für Lyko weitermachen, Dich von Deinen Gefühlen frei machen. Spreche doch mal die Nachbarn und erkläre Lykos Verhalten. Selbst wenn es nur einer versteht, ist das ein Anfang. Es ist doch oft die Unsicherheit und das Unwissen der Menschen. Verteile Visitenkarten von Deinem Blog, vielleicht hat einer Lust mal zu lesen, wo die Problem sind und wie es Dir geht….

    Auch, wenn ich all diese Probleme nicht kenne erlaube ich mir Dir zu schreiben, denn Frust und Angst helfen Dir nicht. Geh nach vorne….
    Oder nutze die gelbe Schleife, vielleicht spricht Dich jemand an….

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine lieben Worte.
      Ich mache weiter, aber nach solchen Vorfällen ist es schwer.
      Ich meine beobachtet zu haben, dass es speziell MORGENS so schlimm ist und da es morgens wenn ich die erste Runde gehe inzwischen dunkel ist, macht es die Sache nicht besser.
      Gelbe Schleife kennen vermutlich nur Menschen die sich dafür interessieren. Ich behaupte mal, dass die wenigsten Hundehalter bei mir in der Gegned solche Merkmale kenne und ihre Bedeutung wissen.
      Visitenkarten von Blog? Kann man das, wie geht das???


      Gruß Silke

      Löschen
    2. Ich bin froh, dass Du meine Worte verstehst und mir nicht böse bist.

      Natürlich kannst Du Dir Visitenkarten von Deinem Blog machen lassen. Ich kann mich nur nicht aufraffen, weil ich eigentlich mein Layout ändern möchte....

      Ich wünsche Dir alles Gute und bleib für Lyko stark.

      Viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Ich kann mich Sabine nur anschließen!
    Tief Durchatmen, Schultern zurück und Brust raus ;)

    Liebe Grüße Vicky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vicky!

      Das ist leider nicht immer so einfach. Aber es tut gut, sich sowas von der Seele zu schreiben und aufmunternde Worte von anderen Hundebesitzern zu lesen.
      Danke Euch *knuddel*

      Gruß Silke

      Löschen