Sonntag, 27. September 2015

Die "erfahrenen" Hundehalter von der Straße

Hallo!

Wer kennt das nicht, man sieht andere Hundehalter auf der Straße/Feld/Wald/Wiese und dort ein "Fehlverhalten" und schon ploppt einem eine Idee im Kopf auf, was derjenige besser/anders machen könnte/müsste um das Verhalten zu korrigieren.

Ich selbst bezeichne mich als Laie in der Hundehaltung, weil ich selbst kämpfe, obwohl ich den dritten anstrengenden Hund an der Leine führe und in 8 Jahren mich in die Hände der inzwischen 5. Hundeschule/-trainer-Erfahrung gegeben habe.
Ich schaue Martin Rütter, ich schaue Maja Nowak, ich schaue Holger Schüler, ich habe auch schon Cesar Milan mit offenen Mund bei seinen "Wundern" zu geschaut.
Ich lese mich durch Hund-Erziehungsbücher, habe ich in Forum mit Hundehaltern ausgetauscht etc.

Trotzdem werde ICH immer Opfer von "Besserwissern". sorry, aber anders kann ich es nicht benennen und gestern wieder so ein Fall.

Ich war mit Lyko eine ausgiebige, 1,5 Stündige, gut 5 km lange Runde bei uns über die Felder durch den Ort zurück nach Hause.
Wir wollten gerade eine Unterführung unterlaufen, die auch gerne von rasenden Fahrradfahrern genutzt wird. Das ist leider nicht vermeidbar.
Ich habe ein paar von ihnen vorbeigelassen, mich dann am Rand laufdne ans durchqueren gemacht, Lyko zwischen mir und der Wand .
Ein Mann hinter mir schrie den Fahrradfahrern nach, sie sollen doch absteigen, es wäre eine Fußgängerunteführung, was die Radfahrer nicht interessierte.
Ich war sehr auf meine Führung von Lyko konzentriert, als ich eine männliche Stimme neben mir hörte: "Ein Schäferhund?"
In dem Momenten ging Lyko los, und zeitlich kamen wieder Fahrradfahrer an uns vorbei geschossen.
Ich "Äh nein, nur Mischling" und versucht  Lyko gehalten zu bekommen, der auf den Mann zusprang noch zusätzlich gestreßt von den Fahrradfahrern"
Während ich also so um meinen Stand kämpfte, hatte sich Lyko aus dem Halti um die Schnautze rausgewunden und wollte zu dem Mann, der damit beschäftigt war den Fahrradfahrern nachzubrüllen.
Als die Fahrradfahrer weg waren und wir wieder alleine, hatte ich Lyko soweit im Griff, das er ruhig war, aber der Mann stand mir im Weg.
Ich versuchte an ihm vorbeizulaufen und er meinte "Beißt der?"
Ich "Nein, aber der hat Beschützerinstinkt, bellt und springt deswegen"
Er: "Darf ich mal versuchen, ich haben keine Angst, ich hatte bisher 6 Rottweiler"
Ich zuckte mit den Schultern, ließ Lyko Leine, als der Mann sich vorbeugte und mit beiden Händen den bellenenden, gilftenden Lyko auffing.
Er meinte in vermeintlich ruhiger Stimmlage: "Ist ja gut mein Junge, ist ja gut, alles okay"
In dem Moment bretterten aber die nächsten Fahrradfahrer an uns vorbei.
Lyko durch das Tempo noch mehr angestachelte versuchte an die Fahrradfahrer zu kommen, bekam aber nur den Fleecejackenärmel des Mannes zu fassen der immer noch vor uns stand und sich vorbeugte.
Als die radenden Fahrradfahrer vorbeifahren, ging der Mann in die Hocke, hatte daraufhin aber gleich einen tobendene immer noch rasenden Lyko um Gesicht, vorauf er sofort wiederaufstand und meinen Hund anherrschte: "AUS!!"
Mir reichte das, ich drehte mich ein, zwischen Lyko und den Mann, und beruhte Lyko. Schmiß Leckerchen und versuchte ihn soweit die Situation es zu ließ etwas zu beruhigen.
Als ich weitergehen wollte, stand der Mann aber immernoch und rief Lyko wieder an, der natürlich sofort wieder losstürmte und diesmal so wütend war und gleich nach dem Jackenärme, der immernoch von den Schultern des Mannes baumelte schnappte.
Ich drehte mich also wieder an, nahm Lyko die Jacke ab und war dann aber auch gestreßt und maßregelte Lyko energisch.
Ich meinte dann: "Ich gehe mal weiter, das ist hier eine zu streßige Stelle, das wird nichts"
Der Mann hefte sich an meine Fersen und meinte: "Wie alt ist er denn?"
Ich: "Er wird drei"
Er: "Das merkt man! Gehe doch mal zu dem Schäfhundverein, die können dir helfen"
Ich: "Nein, da gehe ich bestimmt nicht hin!"
Er: "Kannst Du nicht das Ding an der Schnauzte abnehmen? Für was ist das denn?
Ich: "Nein kann ich nicht, es hilft mir ihn geführt zu bekommen und seine Kraft um zuleiten"
ER "Na dann! Habe ich übrigens recht, DU (ich hatte ihm die persönliche Anrede nie erlaubt) gehtst den ganzen Tag arbeiten.
Ich "Ja stimmt"
Er: "Ha, da haben wir es der Hund ist den ganzen Tag alleine"
Ich: "Nein, ist er nicht"
Er: "Na er ist auf jeden Fall nicht genug ausgelastet"
Ich:"Oh doch, was er alles an Auslastung erfährt, da können die Hunde im Zwinger des Schäferhundvereins nur von träumen und sich andere Hundebesitzer bei uns auf den Feldern mal ein Beispiel dran nehmen. Er ist nun mal wild, hat seine Macken, beschützt mich, wie man merkt! Das ist eben so"
Damit bog ich nach rechts und er blieb stehen weil es zu "seinem" Schäferhundverein nach links ging.

Oh wie ich das hasse! Habe ich auf der Stirn stehen:
"Bitte gebt mir Ratschläger, helft mir meinen Hund erziehen????"

Hätte der Mann mich nicht angesprochen, hätte ich die Unterführung echt um einiges streßfreier und schneller die Unterführung durchquert bekommen.Warum können die Leute nicht einfach ihre Klappe halten???


Gruß Silke + Lyko


Kommentare:

  1. Ich hätte mich nie solange mit dem Mann unterhalte, sondern hätte mich unter einem Vorwand schnell verabsciedet. Denn die Einsicht, dies sei eine ungünstige Stelle, sich zu unterhalten kam doch ziemlich spät.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine!

      Dass wir an einer ungünstigen Stelle zum "unterhalten" waren, wir von Anfang an klar, aber ich wußte nicht wie ich wegkam, den ich hatte einen tobenden Hund an der Leine und der Mann stand mir im Weg und es rasteten ständig Fahrradfahrer an uns vorbei...

      Gruß Silke

      Löschen
  2. Liebe Silke,

    manchmal gibt es wirklich blöde Tage ... und ebensolche Menschen. Natürlich wäre die beste Lösung gewesen, einfach zu gehen, aber das ist ja auch nicht immer einfach so möglich.
    Solche Treffen muss man gedanklich wirklich abhaken unter "Blöde Erfahrung" - auch wenn das nicht so einfach ist. Manchmal scheint man solche Menschen wirklich anzuziehen und das nervt ... aber es werden auch wieder andere Zeiten kommen. Wie sagt man so schön: Krönchen richten und weiterlaufen ;)

    Liebe Grüße und gute Nerven,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Isabella!

    Ja, inzwischen lache ich auch über den Vorfall. Aber wie kommen die Menschen nur dazu, weil man mehrere Hunde hatte, etwas von Hunden zu verstehen?

    Gruß Silke

    AntwortenLöschen