Freitag, 15. April 2016

Lebenszeichen - Streß und Krank

Hallo!

Sorry, dass ich hier so unregelmäßig schreibe. Entweder jagt ein Beitrag den nächsten oder es hier wochenlang still.
Diesmal hat es aber wichtig Gründe:
Lyko ist verletzt.
Er hat sich am Mittwoch vor Ostern bei einem Sprung über den Graben verletzt. Er kam blöd auf und hinkte abends
Wir haben ihm sofort mit Traumel und Arnika-Globoli verarztet.
Am nächsten Tag war es aber deutlich schlimmer, er sprang nicht mehr, konnte kaum aufstehen, fing sehr schnell an massiv zu hinken und ich habe ihn gleich gepackt und bin zu unserer TA gefahren.
Sie war besorgt, dass würde ihr garnicht gefallen.
Sie tastete ihn durch, fand drei massive Trigger-Verspannungspunkte im Rücken, quaddelte ihn, gab mir hochdosierte Schmerzmittel und Entzündunghemmer mit.
Wir sollten ihn ruhig halten und mit Wärme im Rücken behandeln.
Nach Ostern bitte anrufen und melden wie es geht umd dann evtl weiterzumachen.

Nach Ostern war es besser, aber weit weg von gut, unsere TA meinte, wir sollten nochmal weiter die Medis geben und die Behandlung fortführen, wenn es Ende der Woche nicht besser wäre müssten wir nochmal sprechen.
Tja, Ende der Woche war es nicht besser, sie meinte, wir sollten mal einen Orthopäden draufschauen lassen und mal Physiotherapie machen ... Leider haben wir keine Physiotherapie bei uns in der Nähe gefunden aber wir haben eine Bekannte, die macht Akkupunktur bei Hunden, die kontaktierten wir und beschrieben ihr unser Problem.
Sie meinte, sie wäre zuversichtlich, dass Akkupunktur hier was ausrichten könne.
Also sind wir in den Odenwald gefahren, haben Lyko vorgestellt und behandlen lassen.
Es war ganz schön blöd, den Lyko war wie üblich neugieirg, mußte alles inspizieren, und wollte sich partout nicht hinlegen und Nadeln legen lassen.
Am Ende haben wir ihn zu dritt festgehalten, ich habe ein Knie unter seine Hüfte gestellt, damit er sich nicht hinsetzt und habe so konnte genadelt werden.

Die Wirklich trat quasi sofort ein: Lyko lief runder, sprang wieder, war mobiler und wurde wieder  mehr der Alte.
Wir kamen noch hömopatische Mediz mit, da wir diese Hammer-Schmerzmittel ja bereits seit 1,5 Wochen gaben., was ja auch nicht so gut für den Organismus ist.

Nach 3 Tagen telefonierten wir wegen Zustand und unser Bekannte war  zufrieden. Sie hatte mit der Verbesserung gerechnet.
Sie meinte, sobald es wieder schlimmer werden sollte, sollten wir uns sofort melden, dann müssten wir gleich vorbeikommen und die Sache wiederholen.

Dann wurde mein Mann am Knie operiert und da war dann nur noch Notstand.
Er konnte ja nicht mit dem Hund gehen, ich war wieder voll arbeiten und war nur noch am Rennen.

Am WE verschlechterte sich Lykos zustand an einem vorsichtigen, etwas längeren Spaziergang wieder deutlich.
Also gleich Bekannte angerufen und am nächsten Tag neuer Termin zum Nadeln.
Mein Mann auf zwei Krücken mußte mit, damit er helfen konnte Lyko zu halten.

Auch diesmal trat die Wirkung sofort ein, er kletterte nicht ins Auto, sondern sprang...
Dieser Zustand hält auch noch an, er ist wieder aktiv, kommt mit Spielzeug, will Zerrspiele machen, springt wieder ins Bett, rennt wieder und all das.
Aber wollten es genau wissen und hatten eben noch einen Termin in einer Tierklinik gemacht, die sich die Lahmheit von Lyko genauer anschauen sollte.

Wir hatten erstmal probleme, dass die Tierklinik unser Hundekrankenversicherungsunterlagen nicht akzeptierte, dann war während unser Behandlung nebendran ein Hund notfallmäßig operiert worden.
Unser TA wurde immer wieder von Tierarzthelferinnen aufgesucht wegen Nachfragen,  es kamen weiter Notfälle, bei denen der Rat der TA gesucht wurde, sie selber verschwand auch immer wieder wegen des Notfalls und anderen Dingen...
Wir fühlten uns nicht gut betreut sonder so "nebenbei behandelt"
Nun nachdem wir dann auch per Telefonanruf, klären konnte das die Röntgenbilder von der Tierkrankenversicherung getragen würden, wurde Lyko dann schlafen gelegt und zum röntgen mitgenommen.
Wir mußten im Wartezimmer warten. Für uns eine gefühlte Ewigkeit und irgendwann ging dann aber endlich die Tür zum Röntgen auf und die eine Tierarzthelferin versuchte Lyko der noch nicht richtig laufen konnte rauszuführen.
Ich stürzte zu ihm und er brach zusammen. Die Helferin meinte; "er ist bis eben einigermaßen gut gelaufen"
ja klar, er wacht auf in einem fremden Raum, bei einer fremden Person... er ist vermutlich Panik verfallen, weil er nicht wußte wo er ist und uns suchen wollte...
Wir hatten darum gebeten bei ihm sein zu dürfen, wenn er wieder das GEgenmittel bekommt, damit er uns zuerst sieht, so haben wir es bisher bei all unseren Hunden gemacht. Unser Haustierärztin achtet da sehr drauf, da Hunde eckig werden können, wenn sie alleine aufwachen ohne Bezugsperson und grad bei Hunden mit so enger Bindung ist es sehr wichtig!!!
Wir führten ihn vorsichtig zu zweit ins Behandlungszimmer, mein Mann auf Krücken im Schlepptau.

Diagnose:
Er habe an beiden Seiten Hüftgelenksdysplasie, in beiden hintern Knien Arthrose.
In einem vermutlich einen Kreuzbandriss.  Das könnte man  aber erst bei einer Operation feststellen! Beim Rücken hätten sich sonst keine Auffälligkeiten gezeigt.

Wir waren geschockt!!!
Der TA wäre es am liebsten gewesen, wir hätten sofort mit ihr einen Termin für OP gemacht.
 Aber wir baten uns Bedenkzeit aus. Wir wollen erstmal mit unserer Haustierärztin sprechen, den in der TK haben wir uns echt nicht gut betreut gefüllt und meine Hundefreundin hat mir von dieser TK auch verreits mehrere Storys erzählt, wo es eher um Geldmacherei als um das Wohl des Tieres ging.

Abends sprachen wir noch mit der Bekannten die die Akkupunktur macht, sie riet und auch eindringlich ab, sofort zu operierern, sie hätte genau aus der Klinik schon Hunde-Patienten bekommen, wo die Operation alles viel schlimmer machte.
Wir müssen heute hin, zum Knie (diesmal nicht Rücken) punktieren, dann müssen wir noch mit unserer Haustierärztin reden, sie sollte ja bald die Arztbericht und die Röntgenbilder erhalten haben und dann sehen wir mal weiter.

Da sich sein Zustand die letzten Wochen ja verbessert hat, sehe ich auch keine akuten Handlungsbedarf...

Aber mit zwei "lahmen" Männern zu Hause und einem Volltimejob hatte ich hier leider keine Zeit zu schreiben. Ich mache mit Lyko nur kurze Spaziergänge, viel Nasenarbeit, aber eben keine Fährtenarbeit, kein Mantrailen....

Liebe Grüße
Silke



Kommentare:

  1. Dann wünsche ich Dienen beiden Patienten mal gute Besserung und Dir etwas Zeit zum Durchatmen ... vielleicht hält ja der verbesserte Zustand bei Lyko durch die Akkupunktur an und dann wäre eine Operation wirklich nicht kurzfristig nötig. Und eine zweite Meinung würde ich mir auf alle Fälle einholen, besonders nach euren Erfahrungen dort.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, wir haben noch eine Tk etwas weiter weg empfohlen bekommen. Diese wäre speziell für Sporthunde ausgelegt, und da wir ja ein sehr aktiven Hund Hätten sollten wir da für den Fall dass irgendwann eine OP notwendig wäre mal hinfahren...

      Löschen
  2. Ich schließe mich den guten Wünschen von Isabella an...

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  3. Auch wir wünschen Gute Besserung und drücken fest die Pfoten.
    Auch Rotlichtlampen soll schon schmerzlindernd sein :).
    LG, Carola mit Deco und Pippa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, inzwischen ist es auch alles wieder "gut", soweit mit leichter HD, Athrose und Verdacht auf Kreuzbandriss was gut sein kann.
      Die Matte ist ja böse TEUER, urghs...

      Gruß Silkes

      Löschen