Montag, 14. März 2016

Wenn einer einer Wanderung tut, dann kann er sich verirren ...

... und genau das ist uns gestern ganz übel passiert.

Es war sonnigstes Sonntagswetter und gegen 14:30 Uhr sind wird los.
Ich hatte eine Route im Kopf ich die gerne laufen wolte, eben mit einer im 2 Teil neuen Variante.
Dies wurde zum Verhängsnis

Los gings auf dem Blütenwegabschnitt von Hemsbach nach Weinheim
Unsere Route verlief ungefähr so und HIER gibt es ein paar Eindrücke und Bilder von meinem persönlichen friedlichsten Idyllisten Ort vor der Haustür. Es nennt sich Sulzbacher Hof.

Folgende Bilder habe ich dann noch geknipst:


Oben angekommen, kann man zwei Rundwege laufen und ich wählte einen, bei dem man dann an einer Kreuzung weiter Richtung Weinheim laufen kann.
Ich staunte nicht schlecht als ich las, dass es knapp 9 Km sein sollten, also mehr 2 Stunden Laufzeit.
Lief aber trotzdem los, da ich dachte, ich käme ja irgendwann runter und notfalls sollte mein Mann uns abholen.
Es war eine Walkerin, eine Hundeführerin und diverse andere Personen unterwegs.
Dann kam die erste Weggabelung, es gab genau eine Markierung zu eime Rundweg denn ich kenne, der zurückführte, was ich ja nicht wollte, die anderen Wege waren nicht beschildert, bzw. es gab ein Schild was ich unterwegs zwar mal gesehen hatte, aber nicht kannte  (Mb1 ist nämlich für Mountainbiker und führt in ein Ort im Odenwald.)
Ich lief dem nach und dachte, naja, wirst schon irgendwo rauskommen.
Wir kamen dann auch raus nähmlich in Nieder-Lieberbach/Birkenau
So war unsere Route

Gut, ich wußte dass dort eine Lokalität ist, nämlich Der Watzenhof , von dem ich auch wieder zurückfinden würde.
Also lief ich los, aber statt bei der Lokalität rauszukommen, kam ich an der B3 raus, die über eine Schnellstraße auf unsere Seite führte. Dort gab auch ein Fußweg, bei dem ich DACHTE er würde über den Tunnel führen....
Tja, falsch gedacht, ich kam am Anfang von Niederlieberbach raus:
Unsere Route bis dato

Es war inzwischen 3 Stunden später, ich wurde müde, der Hund wurde müde und die Sonne war am unterggehen und ich hatte immernoch keine Plan wo ich hinmußte, nein besser, ich wußte wo ich hinmußte, aber ich wußte nicht wie ich hinkam.
Ich hatte inzwischen gefragte, da sagte man mir ich müsse runter, dann an der Schule vorbei und dann würde es da stehen.
Tja, aber da wo ich rauskam, war keine Schule.

Als ich also so verzweifelt in der Gegen rumstand, versuchte über Handy meinen Mann anzurufen, damit er uns abholen käme, hielt ein Autfahrer neben mir um mich seinerseits nach dem WEg zu fragen.
Er war lieb und bot mir an mich nach Hause zu fahren, aber selbst mit einem Hund an der Seite, steige ich nicht zu fremden Männern ins Auto!
Ich war an einer Hauptstraße und lief einfach mal in die gegengesetzte Richtung, als ich ENDLICH ENDLICH ENDLICH das Hinweisschild zum WAtzenhof sah, es waren aber immernoch 2 Km.
Wir mußten durch Balzenbach durch und dort waren viele Hofhunde, 2 Katzen, aber Lyko war super, er lief wie eine 1 neben mir Fuß als hätte er nie war anderes gemacht. Er war soooo brav und ich war stolz, weil ich war müde, hatte mir einen gemeinen Zug im Rechten Nacken-Schulterbereich geholt und ziemliche Schmerzen und nicht mehr die Nerven mit ihm  an der Leine Terror zu haben.
Endlich rief dann mein Mann zurück, ich erklärte ihm mein Problem und er meinte er käme an den Watzenhof und würde uns abholen.
Unser Route bis zu dem Zeitpunkt


Als ich beim Watzenhof ankam, war mein Mann noch nicht da, daher arbeiteten wir uns noch ein Stück weiter den Berg hoch zum Waldnerturm /Vierrittersturm, 
denn dort ist eine Wiese und Lyko konnte da noch  rumturnen bis mein Mann kam.
Andere Hunde hätten sich hingelegt und nichts mehr gemacht, Lyko spielte noch mit einem Prügel und apportierte noch etwas sein Lieblingspielzeug und schlief dann abends als ich schmerzgeplagt im Bett lag dafür umso schneller in seinem Korb ein.


unserer Route endete dann hier, denn von dort hätte ich zwar wieder nach Hause gefunden, das war von anfang an der Plan gewesen, als ich in Nieder-Liebersbach ankam, aber es ist nunmal dumm gelaufen und wir waren müde und mir tat alles weh, daher kam mein Mann mit dem Auto dorthin und wir wurden nach Hause gefahren.

Ingesamt war es 3,3/4 Stunden, die wir unterwegs waren

Eigentlich wollte ich morgen noch den Blütenweg nach Heppenheim laufen, aber da werde ich nochmal ernsthaft drüber nachdenken, nach dieser Erfahrung...

Gruß Silke





Kommentare:

  1. Entschuldige bitte ... aber ich habe herzhaft gelacht :) So erging es uns mal im Urlaub in Thüringen - der Beschilderung dort ist wirklich mit viel Misstrauen zu begegnen.
    Wir starteten zu einer kleinen Wanderung (3 km) die uns an einem kleinen Gasthaus vorbei wieder zu unserem Parkplatz führen sollte. Nach 2 Stunden ohne Gasthaus oder weitere Schilder sind wir dann umgedreht und hungrig nach weiteren 2.5 Stunden endlich am Auto wieder angekommen. Da hatten wir alle genug von Wanderungen für die nächsten Tage :)
    Nur gut, dass Dein Mann Dich noch abgeholt hat.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Isabella!

    Ja, ich starte solche Wanderungen echt immer nur, wenn ich a) den Weg kenne oder b) ich irgendwo aufgesammelt werden kann.
    Denn was ist z.B. wenn ich mal blöd umknicke und nicht mehr laufen kann, oder der Hund beim Toben sich verletzt...
    Deswegen achte ich auch darauf, dass ich immer auf markierten Wegen unterwegs bin, dann ich kann ja schlecht aus dem Wald anrufen und sagen: "Tja ich stehe im Wald an einem Baum!" Da findet mich ja niemand. Teilweise hat ja auch super schlechtes Handynetz...

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen